Seife selber machen, FAQ Teil 2

Wie soll ich meine selbst gemachte Seife lagern?

Lagert die Seifen immer schön luftig. Gut wäre zum Beispiel ein zugiger Kellerraum oder der Dachboden. Nach der empfohlenen Trocknungszeit kann die Seife entweder weitergelagert oder bereits in durchlässige Folie verpackt werden. Soll die Seife nach und nach verbraucht, und nicht verschenkt werden, kann sie ruhig weiter offen liegen. Besonders wenn man sehr viel Naturseife trocknen lässt, solltest du auch daran denken, dass diese viel Feuchtigkeit verliert. Daher ist schon alleine für ein gutes Raumklima eine ausreichende Durchlüftung zu empfehlen.

Was ist mit Naturseife alles möglich?

Seife bei unreiner Haut und Pickeln? Seife bei Cellulite? Naturseife bei trockener und empfindlicher Haut? Besonders mit Hilfe der Düfte können selbst gemachte Naturseifen individuell an spezielle Wünsche angepasst werden. Aber auch bei unreiner Haut kann geholfen werden. Neben Salz- und Soleseifen haben sich auch Naturseifen mit einer Zugabe von Heil- und Wascherden bewährt. Zum beduften eignet sich zum Beispiel ätherisches Teebaumöl, auch gemischt mit Lavendelöl, sehr gut. Peelingzusätze sorgen für ein intensives oder ein sanftes Abrubbeln loser Hautschüppchen und tragen so zu einem frischeren Hautbild bei. Auch bei Cellulite können sehr grobe Peelingzusätze vorteilhaft sein. Sie durchbluten die Haut intensiv und öffnen die Poren. Eine nachfolgende Pflege kann so besser in dir Haut eindringen und ihre Wirkung entfalten. Empfindliche und trockene Haut profitiert von einer Extraportion Shabutter oder Olivenöl. Die selbst gemachte Seife darf dann auch gerne etwas höher überfettet sein.

Kann ich meine selbst gemachte Seife auch verkaufen?

Das geht schon. Es sind aber einige wichtige Punkte zu beachten! Weiteres berichte ich gerne in einem bald kommenden Artikel.

Woher bekomme ich die Rohstoffe für meine Seifen?

Den Großteil der Fette und Öle könnt ihr einfach im Supermarkt erwerben. Ihr werdet erstaunt sein, wie viele verschiedene Öle es in einem großen Supermarkt gibt. Ich persönlich habe meistens Raps- und Olivenöl gekauft und war erstaunt zu sehen, welche Vielfalt an Ölen mein Supermarkt eigentlich anbietet :-) Es gibt dort Rapsöl. Olivenöl, Sonnenblumenöl, Trauberkernöl, Walnussöl, Mandelöl, Weizenkeimöl, Aprikosenkernöl, Hanföl, Kokosöl, Kürbiskernöl und noch vieles mehr. Wenn ihr für die selbst gemachten Naturseifen gerne Palmöl verwenden möchtest, könnt ihr dieses im Internet kaufen. Auch das NaOH bekommt ihr im Internet. Ich habe gehört, dass einige Apotheken nicht gerne NaOH an Kunden abgeben.

Auch destilliertes Wasser kannst in jedem großen Supermarkt, Baumarkt oder in der Drogerie besorgt werden. Getrocknete Blüten und Kräuter können sogar selbst gemacht werden. Vielleicht habt ihr Lavendel im Garten oder auf dem Balkon? Dann schneidet doch einfach ein paar Äste ab und trocknet den Lavendel einfach selbst.

Hier geht es zu den FAQ Teil 1

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Dann bestell dir jetzt mein Buch "Seife selber machen" mit vielen Tipps und Tricks, neuen Rezepten, einer kompletten Übersicht der ätherischen Öle und vielem mehr. Das Buch gibt`s hier als E-Book für nur 9,95 Euro. Du kannst es rund um die Uhr herunterladen und sofort loslegen.
Dieser Eintrag wurde in Begriffe und Erklärungen, Naturseife veröffentlicht und getagged mit , , , , , , . Speichere den Link ab.

One Response to Seife selber machen, FAQ Teil 2

  1. Pingback: Seife selber machen FAQ | Seife selber machen

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>